Votingaufruf für audiophile Superstars

Superstars brauchen keine großen Shows. Vielleicht ist es nostalgisch sich über die Bedeutung „Superstar“ auseinanderzusetzen und sich über die konjunkturellen Strukturen der Macher der heutigen Zeit Gedanken zu machen. Superstar 2006, Superstar 2007, ’08… Ein Superstar hielt mal länger als nur 10 Monate…

Sie ist wieder da. Die Deutschland-sucht-den-Super-Star-Manie. Ein erfolgreiches Konzept, ohne Frage, und doch nur ein leises Knistern im Flächenbrand. Die Halbwertzeit der DSDS- und Pop- Stars ist rapide geschrumpft. Bedient wird ein breites Publikum. Was auf der Strecke bleibt ist die musikalische Persöhnlichkeit. Natürlich gibt es sie noch, die Stars, die durch anhaltenden Erfolg und Entwicklung zu Super-Stars mutieren. Doch, es ist schwer geworden mit handwerklich guter Musik, Enthusiasmus und ermüdungsfreien Ehrgeiz einen großen und langfristigen Erfolg zu erreichen.

Gründe dafür gibt es sicher viele. Den Einbruch hat die Musikindustrie in den Jahren erlebt, als man verpasste, eigene Konzepte zu schaffen um Plattformen wie KaZaa, eMule und vielen anderen Paroli zu bieten. Mittlerweile ist ein großer Markt entstanden – rund um den Musikdownload. iTunes hat diesen Business salonfähig gemacht. Musicload und andere zogen nach.

Ein wirklich talentierter und ehrgeiziger Musiker/-in hat einen langen Weg zum großen Erfolg vor sich, gerade wenn man sich nicht in ein Produzentenkonzept zwängen lassen will. Eigene Musik ist auch immer ein Stück von einem selbst.

Ich möchte an dieser Stelle auf zwei sehr begabte Musiker hinweisen, die sich entschlossen haben lieber einen langen und hoffentlich erfolgreichen Weg zu gehen, als sich in ein Mainstream-Konzept pressen zu lassen. Meine Bitte an euch:
Voted für die beiden auf www.ubetoo.com, hört euch dort Ihre Musik an.

Weitere infos zur Interpretin findet ihr auch unter www.myspace.com/silviavicinelli



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.